Bundesrat verabschiedet HOAI 2013

7. Juni 2013

Am heutigen Tag hat der Bundesrat der Neufassung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) zugestimmt. Die vom Bundeskabinett bereits am 24.04.2013 beschlossene 7. HOAI-Novelle muss nun noch im Bundesgesetzblatt verkündet werden, bevor sie in Kraft tritt. Hiermit ist im Juli/August 2013 zu rechnen.

Kern der aktuellen Novellierung ist die baufachliche Überarbeitung der Leistungsbilder, die Aktualisierung der Honorarsätze in den Honorartafeln und die Neuordnung der Prozentsatz-Bewertung der einzelnen Leistungsphasen. Es werden neue Grundleistungen eingeführt. Der Katalog der Besonderen Leistungen wird erweitert. Die Honorare steigen im Mittel um rund 17 Prozent gegenüber der HOAI 2009. Beim Planen im Bestand wird der Umbauzuschlag auf 33 % bzw. 50 % reduziert und die angemessene Berücksichtigung der mitzuverarbeitenden Bausubstanz wieder eingeführt. Die Honorierung von Planungsänderungsleistungen wird neu geregelt.

Dagegen bleiben die sog. Beratungsleistungen (Umweltverträglichkeitsstudie, Bauphysik, Geotechnik, Ingenieurvermessung) im unverbindlichen Teil der HOAI 2013 geregelt. Die Örtliche Bauüberwachung in den Leistungsbildern Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen stellt auch in der HOAI 2013 eine Besondere Leistung dar.

Aufgrund der zahlreichen Änderungen sollten sich sowohl Auftraggeber als auch Planer möglichst frühzeitig mit der HOAI 2013 auseinandersetzen. Darüber hinaus ist die HOAI 2013 bei der Vertragsgestaltung zu berücksichtigen. Insbesondere sind vorhandene Vertragsmuster rechtzeitig anzupassen.

« zurück