Öffentliche Vergaben: Neue EU-Schwellenwerte ab 01.01.2022

16. November 2021

Die Europäische Kommission hat mit Verordnungen (EU) 2021/1950, (EU) 2021/1951, (EU) 2021/1952 und (EU) 2021/1953 jeweils vom 10.11.2021 (Amtsblatt der EU L 398/21) die Schwellenwerte geändert. Diese Schwellenwerte werden mit Wirkung zum 01.01.2022 neu festgesetzt:

  • Klassische Auftragsvergabe
    • Bauaufträge: € 5.382.000 (bisher € 5.350.000),
    • Dienstleistungs- und Lieferaufträge:
      • öffentliche Auftraggeber: € 215.000 (bisher € 214.000),
      • zentrale Regierungsbehörden: € 140.000 (bisher € 139.000),
  • Sektorenbereich und Bereich Verteidigung und Sicherheit
    • Bauaufträge: € 5.382.000 (bisher € 5.350.000),
    • Dienstleistungs- und Lieferaufträge: € 431.000 (bisher € 428.000),
  • Vergabe von Konzessionen: € 5.382.000 (bisher € 5.350.000).
« zurück